• Schrift vergrößern
  • Schrift vergrößern
  • Standard wiederherstellen
  • Schrift verkleinern
  • Schrift verkleinern

Die Presse berichtet über die Nominierung von Walter Köbbing

Walter Köbbing ist nun auch offiziell Kandidat der CDU für das Bürgermeisteramt in Remagen berichtet der General-Anzeiger (GA) Ins Rennen um das Amt gehen zudem Björn Ingendahl für die Grünen sowie der Einzelkandidat Gereon Wickord.

Portrait Walter Koebbing Burgermeisterkandidat RemagenNachdem Fraktion und Stadtverband ihren 55-jährigen Stadtverbandsvorsitzenden einstimmig vorgeschlagen hatten, zog nun die CDU-Mitgliederversammlung nach: Mit 84,2 Prozent der Stimmen wurde der Mitarbeiter der Kreissparkasse nominiert. Köbbing bekommt allerdings Konkurrenz: Nachdem die Grünen mitgeteilt hatten, mit Björn Ingendahl aus Oedingen ins Rennen gehen zu wollen, kündigte nun auch der parteilose Gereon Wickord an, für das Bürgermeisteramt kandidieren zu wollen. Die Wahl findet im März statt.
Eigens aus dem Mainzer Landtag angeeist waren der CDU-Kreisvorsitzende Horst Gies und Landtagskollege Guido Ernst, um der Nominierung Köbbings beizuwohnen. Walter Köbbing lebt in der Kernstadt, und wurde hier 2009 zum Ortsvorsteher gewählt, 2014 erfolgte seine Wiederwahl für das Amt. 2009 war ohnehin für Walter Köbbing ein entscheidendes Jahr: Damals wurde er an die Spitze des CDU-Stadtverbands sowie zum Vorsitzenden der CDU-Fraktion im Stadtrat gewählt. Walter Köbbing gilt, insbesondere aufgrund seiner langjährigen Erfahrungen in der Remagener Kommunalpolitik auch in den Augen der politischen Konkurrenz als „politisches Schwergewicht“.

Mitglied des Stadtrates
Seit 1988 gehört Walter Köbbing der CDU an, seit 1999 ist er mit einer beruflich bedingten fünfjährigen Unterbrechung Mitglied des Stadtrates. Fest verwurzelt ist der CDU-Kandidat auch im Remagener Vereinsleben: So beispielsweise bei den Schützen, deren König er 1992 wurde, oder im Männergesangsverein, wo er nach 45-jähriger Mitgliedschaft nach wie vor der jüngste Sänger ist.

„Wir haben eine gute Diskussionskultur im Stadtrat, die möchte ich gerne so beibehalten“, meinte Köbbing. Die Haushaltskonsolidierung und Entschuldung der Stadt seien wichtige Ziele, wie auch eine bessere Förderung und Stärkung des Einzelhandels. „Ich will ein stärkeres Wir-Gefühl in Remagen erreichen und mich dafür einsetzen, dass wieder mehr hier vor Ort eingekauft wird“, so der CDU-Kandidat. Der weitere Ausbau des „schnellen Internet“, die Schaffung von Car-Sharing-Möglichkeiten und mehr Parkraum für die Innenstadt, die Steigerung von Investitionen in städtischen Gebäuden oder auch eine Aufwertung des Ehrenamts nannte Walter Köbbing als weitere Ziele.

Unter der Versammlungsleitung von CDU-Kreischef Horst Gies erfolgte im Anschluß die Wahl für die Nominierung von Walter Köbbing zum Bürgermeisterkandidaten des CDU Stadtverbandes für Remagen. 

Zur Homepage von Walter Köbbing

Walter Köbbing als Bürgermeisterkandidat für Remagen nominiert

CDU Bürgermeisterkandidat für Remagen Walter Köbbing

 

 

 

 

Mit großer Mehrheit wurde heute Walter Köbbing in der CDU Mitgliederversammlung des CDU Stadtverbandes remagen für die Bürgermeisterwahl am 04.März 2018 nominiert. Der gebürtige Remagener Köbbing ist bereits seit 25 Jahren aktiv in der Kommunalpolitik tätig, und bietet langjährige und fundierte Erfahrungen in der aktiven Gremienarbeit. 2009 wurde der Vorsitzende des CDU Ortsverbandes zum Ortsvorsteher gewählt und ist seitdem auch als Fraktionsvorsitzender im Stadtrat. 

Weitere Details über seinen Lebenslauf und langjährig erworbenen Kompetenzen in der Ratsarbeit für ein lebens- und liebenswertes Remagen sind auf seiner Homepage zu finden 

www.Walter-Köbbing.de

Vorsitzender Walter Köbbing stellt sich der Mitgliederversammlung

Am Donnerstagabend, dem 23. November tagte in einer gemeinsamen Sitzung die CDU Stadtratsfraktion sowie der CDU-Stadtverbandsvorstand.

Mit einem einstimmigen Ergebnis beschlossen die beiden Gremien, ihren Mitgliedern den 55-jährigen Vorsitzenden Walter Köbbing als alleinigen Kandidaten für die bevorstehende Bürgermeisterwahl vorzuschlagen. Die CDU-Mitgliederversammlung wurde auf den 13. Dezember terminiert.

Nach Ansicht der Fraktions- und Vorstandsmitglieder hat Köbbing sowohl als Ortsvorsteher als auch als Fraktions- und Stadtverbandsvorsitzender unter Beweis gestellt, dass er den verantwortungsvollen Aufgaben eines Bürgermeisters in jeder Hinsicht gerecht würde. Der frisch nominierte Mitarbeiter der Kreissparkasse Ahrweiler dankte seinen Parteifreunden für den breiten Zuspruch und signalisierte, dass er stolz darauf wäre, für die Christdemokraten als Bürgermeisterkandidat antreten zu dürfen.

Jahreshauptversammlung des CDU Stadtverbandes

Recht zufrieden mit dem Besuch seiner Mitglieder zeigte sich der CDU Stadtverbandsvorsitzende Walter Köbbing. „Dafür, dass keine Wahlen anstehen und die Tagesordnung eher unspektakulär ist, sind noch viele Mitglieder meiner Einladung gefolgt“, so Köbbing.

Der Landtagsabgeordnete Guido Ernst und Bürgermeister Herbert Georgi richteten freundliche Grußworte an die Versammlung. Sie berichteten innerhalb ihrer Zuständigkeiten aus der Vergangenheit und gaben zusätzlich einen Ausblick in die Zukunft. Hier interessierte die Versammlung natürlich vorrangig die im nächsten Jahr anstehende Bürgermeisterwahl. Köbbing gab bekannt, dass aus den Reihen des Vorstandes eine Findungskommission gebildet wurde. Im Laufe der kommenden Wochen muss der Fokus auf die Kandidatensuche bzw. Auswahl gerichtet werden. Ziel sei es, so der Tenor, im Herbst eine außerordentliche Mitgliederversammlung einzuberufen, bei der den Mitgliedern einige Kandidaten vorgestellt werden sollen. Es liegt dann an der Versammlung, sich für einen der vorgestellten Bewerber zu entscheiden.

Der stellvertretende Vorsitzende Heinz-Peter Hammer berichtete aus dem Kreistag. Für seine tatkräftige Unterstützung, insbesondere auf Kreisebene, dankte Köbbing ihm mit einem Weinpräsent.

Zum Abschluss wählte die Versammlung noch Delegierte und Ersatzdelegierte für den nächsten Kreisparteitag, bei dem dann ein neuer Kreisvorstand gewählt wird.

IMG 1260 BA

KONTINUIERLICHE ARBEIT DER OEDINGER CHRISTDEMOKRATEN

- Jahreshauptversammlung im "Krämerladen" -
 
OEDINGEN.  Eine kontinuierliche, stetige Arbeisweise wurde dem CDU Ortsverband Oedingen von den anwesenden Mitgliedern bei der diesjährigen Jahreshauptversammlung attestiert. Dies wurde auch im Jahresbericht von dem Vorsitzenden, Olaf Wulf, deutlich. Die Union in Oedingen setzt auf Konstanz und Verlässlichkeit zum Wohle der Oedinger Bürgerschaft. Im Kern sind das Aktivitäten im und rund um das Ortsgeschehen sowie Anträge zum Ortsbeirat wodurch die CDU Fraktion mit vier stimmberechtigten Mitgliedern so manche Entscheidung, in Zusammenarbeit mit dem gesamten Gremium, richtungsweisend zur Stadtverwaltung entschieden und weitergeleitet hat. Weiter sind das aber auch Dinge, die durch ein aktives Ortsverhalten zusammen mit der Verwaltung auf "kleinem Dienstweg" verrichtet wurden. 
Der traditionelle Heimat- und Familienwandertag, der 01. Mai, gehört das ganze Jahr über zum Tagesgeschäft. Nachbetrachtung und eine erneute Vorbereitung bedarf einer akribischen Betrachtungsweise und ist immer wieder Gegenstand in den Vorstandssitzungen. Schwerpunkt im Ausblick für das kommende Jahr ist sicherlich die anstehende Bundestagswahl im September 2017 und die Bürgermeisterwahl im März 2018.
Die Kassenprüfer Siegfried Schmahl und Detlef Schmitt berichteten dann weiter von einer äußerst genauen und zuverlässigen Kassenführung des Schatzmeisters, Heinz Berhausen. Auf Antrag wurde der Vorstand des Ortsverbandes CDU anschließend entlastet. Für den scheidenden Kassenprüfer S. Schmahl wurde dann Reiner Schulz einstimmig gewählt.
Des Weiteren stand dieser dann noch einer Gratulation zum „runden Geburtstag“ gegenüber. Für „dreißig Jahre Mitgliedschaft“ wurde Frank Klevenhaus weiter im abendlichen Verlauf geehrt.
Abschließend nahm Wulf noch einige Anregungen für „politische Aktivität" entgegen, in der Hoffnung, dass diese einmal „Früchte" im Ort tragen werden. 

VERDIENTE OEDINGER BÜRGERIN: Maria Born

- Ehrung durch CDU Oedingen -

OEDINGEN.  Der Ortsverband CDU Oedingen ehrt seit langen Jahren bereits Oedinger Mitbürger die in irgendeiner Form etwas für den Ort erreicht oder verbessert haben, sich verdient gemacht haben. Sei es durch ein besonderes Engagement in Institutionen oder Gruppierungen wie Vereinen, oder ein Arrangement in jeglicher Art und Weise die dem Dorf sowie seinen Bewohnern dient oder diente.

Diese Ehrung findet immer im Rahmen des Heimat- und Familienwandertages, am 01. Mai an der Oedinger Grillhütte, statt. In diesem Jahr konnte dies, krankheitsbedingt, nicht durchgeführt werden. Aus diesem Grund suchte der Vorsitzende der Oedinger Union, Olaf Wulf, die zu Ehrende nun in ihrem „Mini-Markt“  zu Oedingen auf. Die Wahl fiel in diesem Jahr zu Gunsten von der Inhaberin, Maria Born, aus.  Zwei Kernpunkte standen hierfür im Blickpunkt. Erstens führt Maria Born seit nunmehr 21 Jahren den „Oedinger Möhneverein“ in überaus unterhaltsamer Geselligkeit. Des Weiteren wirkt Sie mit ihrem Geschäft dem Aussterben der Ortsnahversorgung, dem Aussterben der sogenannten „Tante Emma Läden“ entgegen. Auch wenn es „ihr Gewerbe“ ist, so hat M. Born mit diesem „Minimarkt“ doch viel, viel mehr für den Ort erhalten als nur ein Geschäft. Er ist Mittelpunkt im Ort für Jung und Alt, er gibt die Möglichkeit für einen Informationsaustausch,  ein „Schwätzchen“ zwischen den Bürgern, ob jung oder alt.

„Den Wert dieses Ortsmittelpunktes wird man erst dann so richtig wahrnehmen, wenn er mal nicht mehr vorhanden ist,  schauen Sie einmal in die kleinen Nachbardörfer um uns herum“, so Wulf bei der Übergabe der Ehrenurkunde mit dem „Oedinger Teller“.

Maria Born zeigte sich erfreut und möchte in ihrer eigenen Art und Weise den Oedingern weiter zur Seite stehen. „Aber es muss unter dem Strich auch machbar sein. Gewisse Bedingungen werden immer aufwendiger und schwieriger, den Laden aufrecht zu erhalten.“

20170518 114847      20170518 114925

Maiwanderung der CDU OEDINGEN bei Dauerregen

OEDINGEN. Unter schlechten Wetterbedingungen stand der Heimat- und Familienwandertag der Oedinger CDU am Maifeiertag. Petrus hatte seine Pforten geöffnet und es regnete ununterbrochen. Nichtsdestotrotz hatten sich so um die dreißig hartgesottene Natur- und Wanderfreunde am Treffpunkt Ortsmitte versammelt. Ziel war in diesem Jahr der höchste Punkt in Wachtberg, die sogenannte "Wachtberger Höh". Ein Plateau mitten in der Natur mit einem phantastischen Panorama sowie einem einzigartigen Blick in das Siebengebirge. Paul Güttes, Landschaftswart der Gemeinde, wusste ausführlich über Historie der Entstehung zu berichten. Äußerst informativ seine Darstellungen aus der Vergangenheit, die bis in die Römerzeit reichten. Einige Anekdötchen aus der Umgebung Wachtbergs, unserer Nachbargemeinde, waren dabei und amüsant. Seine Ausführungen begeisterten die Besucher und man fühlte "Heimat" um sich herum...
 
Nach zügiger Rückkehr ließen die Teilnehmer der Maiwanderung, sowie alle mittlerweile eingetroffenen Gäste, trotz den widrigen Wetterumständen sich die leckere Erbsensuppe mit Wursteinlage schmecken. Kaffee und Kuchen, Süßes und ein spendiertes Schnäpschen brachten dann alle wieder in Stimmung. Es lag eine Atmosphäre des Miteinanders, des gemeinsamen Erlebens über der Oedinger Grillhütte als der Vorsitzende Olaf Wulf das "kleine", aber feine anschließende Programm eröffnete. Seine Mitteilung das die in diesem Jahr zu ehrende Bürgerin, Maria Born, erkrankt war passte zum miesen Mairegen. Wulf hielt eine Laudatio auf Maria Born und kündigte an die Urkunde und den "Dorfteller" ihr bei einem heimischen Besuch zu überreichen. Ein donnernder Applaus, gepaart mit Genesungswünschen, ging anschließend in Richtung der Oedingerin nach Hause.
Im weiteren Nachmittagsverlauf löste die Bürgerin Petra Fievet dann souverän das angekündigte Quiz. Wulf hatte morgens beim Treffpunkt darauf hingewiesen das aus dem Bericht am Zielort zwei Fragen herauskristallisiert würden und derjenige der diese auflöst ein "leckeres Tröpfchen" gewinnt. Die sieben Berge des Siebengebirges konnte Petra Fievet locker benennen. -Drachenfels, Petersberg, Ölberg, Nonnenstromberg, Wolkenburg, Lohrberg und Löwenburg. Und auch bei der finalen Frage: -Wie hießen die römischen Festungen?- schoß die Antwort "Burgus" nur so aus ihr heraus. Petra Fievet hatte gut aufgepasst und freute sich über den Spaß und das kleine Geschenk.
 
 
Man hatte das Gefühl das trotz des Regens eine gelungene Veranstaltung an der traditionellen Oedinger Grillhütte ablief und der Vorsitzende Olaf Wulf konnte unter den heimischen und auswärtigen Gästen auch zahlreiche Ehrengäste begrüßen. So war der Oedinger Ortsvorsteher , Jürgen Meyer, nebst Gattin Sylvia vor Ort. Weiter war Walter Köbbing, CDU Stadtverbandsvorsitzender mit Ehefrau Elke zugegen. Ebenso die Vorsitzenden der CDU Ortsverbände Oberwinter, Dr. Werner Jung, und Remagen, Peter Braun.
Von der Landesebene war Guido Ernst erneut anwesend und Mechthild Heil, MdB ließ es sich nicht nehmen ein paar Grußworte an alle Hüttenbesucher zu sprechen.
Und so war es dem Applaus entnehmend doch insgesamt wieder ein unterhaltsamer und schöner Start in den Wonnemonat Mai. Abschließend bedankte Wulf sich nochmals bei allen Gästen, Helferinnen und Helfern. "...ohne eine tolle Mannschaft, Hilfe von Jung und Alt und vor allem Menschen die an Traditionen teilnehmen, wäre so ein Tag nicht möglich. Bis im nächsten Jahr, ihre CDU Oedingen." Ein Blick gen Himmel auf Besserung ließ er sich dann -ohne Worte- nicht nehmen...
 
 
Olaf Wulf konnte neben der Bürgerschaft auch zahlreiche CDU'ler begrüßen: v.l. Olaf Wulf, Peter Braun, Walter Köbbing, Mechthild Heil, Dr. Werner Jung u. Guido Ernst
 
© CDU Remagen 2017 Erstellt mit dem CDU-Baukasten unter Joomla! Ein Service der VANAMELAND